Alles noch "Just For Fun"?

Ob Ihr Kind einen problematischen Umgang mit Computerspielen hast, können Sie mit diesem Fragebogen herausfinden. Es folgen 10 Fragen über die Nutzung von (Offline- und Online-) Games. Am Ende des Fragebogens erhalten Sie eine Einschätzung und Tipps zum Umgang Ihres Kindes mit Computerspielen.

Ein Fragebogen zur Erfassung eines problematischen Social Media-Konsums finden Sie hier.

Die folgenden Aussagen beziehen sich auf die Nutzung digitaler Spiele Ihres Kindes. Damit gemeint sind online- oder offline-Games, die am Smartphone, Tablet, Computer oder einer Konsole gespielt werden. Wenn Sie an die letzten 12 Monate denken, wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu?

Um noch besser über das Nutzungsverhalten Ihres Kindes lernen zu können, würden wir uns über folgende Angaben zu Ihrem Kind freuen (freiwillig).

Frage: Mein Kind spielt häufig öfter und länger, als es sich vornimmt, oder es z.B. mit mir oder meinem Partner/meiner Partnerin abgesprochen hat.

Frage: Mein Kind kann oft nicht mit dem Spielen aufhören, obwohl es vernünftigerweise besser aufhören sollte oder z.B. ich ihm oder ihr gesagt habe, dass es aufhören soll.

Frage: Mein Kind verfolgt oft keine Interessen außerhalb der digitalen Welt, weil es lieber spielen möchte. Zum Beispiel trifft es keine Freunde oder Freundinnen in der wirklichen Welt, besucht keinen Verein, macht keinen Sport oder Musik oder liest nicht mehr wegen des Spielens.

Frage: Mein Kind vernachlässigt alltägliche Aufgaben, weil es lieber spielen möchte. Damit gemeint sind Aufgaben wie einkaufen, saubermachen, hinter sich aufräumen, Zimmer ordentlich halten, Pflichten für Schule/Ausbildung/Job.

Frage: Mein Kind spielt weiter, selbst wenn es dadurch Stress mit anderen bekommt. Gemeint ist Stress z.B. mit mir, Geschwistern, festen Freund/ fester Freundin, mit Freunden/Freundinnen, Lehrerinnen/Lehrern oder Vorgesetzten durch das Spielen.

Frage: Mein Kind spielt weiter, obwohl die Schule (oder Ausbildung/ Job) darunter leidet. Zum Beispiel kommt es wegen des Spielens zu spät, macht nicht im Unterricht mit, macht keine Hausaufgaben und bekommt schlechtere Noten.

Frage: Durch das Spielen vernachlässigt mein Kind sein/ihr Aussehen, seine/ihre Körperpflege und/oder Gesundheit. z.B. schläft es durch das Spielen weniger, ernährt sich ungesund und bewegt sich kaum.

Frage: Durch das Spielen gefährdet mein Kind wichtige Kontakte oder hat diese bereits verloren. Hierzu zählen Kontakte mit festem Freund/ fester Freundin, Freundinnen/ Freunden, Bekannten oder Familie.

Frage: Durch das Spielen erlebt mein Kind Nachteile in der Schule oder in der Ausbildung/ im Job. Zum Beispiel hat es durch das Spielen schlechtere Noten, seine Versetzung ist gefährdet oder es ist nicht versetzt worden, es hat keinen Abschluss oder keinen Ausbildungs-/ Studienplatz bekommen, hat ein schlechtes Praktikumszeugnis oder eine Abmahnung oder Kündigung erhalten.

Frage: Wie häufig hatte Ihr Kind im letzten Jahr die in den Aussagen 1 bis 9 beschriebenen Konflikte oder Schwierigkeiten wegen des Spielens? Kam das nur an einzelnen Tagen vor, gab es längere Phasen von Wochen oder Monaten oder war das nahezu täglich?